Seite auswählen

In diesem Jahr ist es einmal wieder ganz besonders schlimm. In immer mehr Gegenden wird der Buchsbaumzünsler gesichtet bzw. dessen Schäden, die man an den so beliebten immergrünen Gewächsen deutlich sehen kann.Überall sieht man kahlgefressene Buchsbaumhecken- und -kugeln. Mit braunen Flecken übersät und voller Gespinste bieten sie einen sehr traurigen Anblick. Schuld daran ist eine kleine Raupe, die den Buchsbaum einfach zum Fressen gern hat. Damit ihr wisst, ob eure Buchsbäume betroffen sind, wo der Zünsler eigentlich herkommt und vor allem, was ihr gegen den Buchsbaumzünsler unternehmen könnt, um euren Buchs zu retten, haben wir für euch einmal gesammelt und aufgeschrieben.

Was ist der Buchsbaumzünsler?

Mit lateinischem Namen heißt der Buchsbaumzünsler Cydalima perspectali. Es ist ein asiatischer Kleinschmetterling, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts den Weg nach Mitteleuropa gefunden hat. Und seither sorgt in unseren Breiten regelmäßig für Panik und den Gärtnern und Pflanzenliebhabern. Der kleine Schmetterling hat sich seit seiner Einschleppung zu einer invasiven Spezies entwickelt, deren Raupen unsere geliebten Buchsbäume völlig kahlfressen können und den Buchs absterben lässt. Die Raupen, aus denen später ein etwa vier Zentimeter großer Schmetterling schlüpft, sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün mit schwarzen und weißen Streifen und schwarzen Punkten. Der Kopf ist schwarz und die Raupe trägt weiße Borsten.

Buchsbaumzünsler Falter

Natürliche Verbreitung

Der Buchsbaumzünsler ist eigentlich in Ostasien, China, Japan, Korea, in Indien und im Fernen Osten zu Hause. Er wurde das erste Mal im Jahr 2006 in Deutschland gemeldet. Ein Jahr später berichteten auch Frankreich, Österreich, Großbritannien und weitere europäische Staaten von dem kleinen Falter. Seither breitet er sich immer weiter aus und schädigt vor allem die Buchsbäume, die er als Nahrungsquelle für sich entdeckt hat. Gerade wir Europäer aber lieben unsere kunstvoll zu Hecken und Figuren geschnittenen Buchsbäume, die immer wieder, und in diesem Jahr, also 2018 in extremer Weise für das Absterben ganzer Heckenlabyrinthe, Parkanlagen und stattlicher Zierden in vielen Gärten verantwortlich sind.

Lebensweise des Zünslers

Der Falter am sich lässt sich an der Unterseite von Blättern von Pflanzen nieder. Das müssen keine Buchsbäume sein. Das eigentliche Problem ist die Raupe. Denn die weiblichen Falter der Zünsler suchen zur Eiablage gezielt Buchsbäume auf. Zwischen den Blättern und Ritzen der Pflanzen überwintern die Raupen in Kokons. Schlüpfen die Raupen im Frühjahr, bauen sie sich zum Schutz ein Geflecht aus verklebten Blättern auf. Dafür nutzt sie die Fäden, die sie spinnen kann. Diese Schutzgespinste können sehr dicht werden. Die Larven fressen dann in ihren sieben Larvenstadien die bei uns beheimateten Gewöhnlichen Buchsbaum manche richtggehend kahl. Aber auch der nicht ganz so weit verbreitete Kleinblättrige Buchsbaum wird nicht verschont.

Damit ist aber im Frühjahr, wenn die Falter schlüpfen noch lange nicht Schluss, denn der Buchsbaumzünsler durchläuft in einem Jahr zwei, manchmal drei Generationen. So kommt es nicht nur im Frühjahr zu den immensen Schäden, sondern auch im Hochsommer noch einmal und manchmal noch ein drittes Mal im Herbst, ehe sich die Kokons wieder in die Winterruhe begeben. Vor allem in sehr heißen Sommern, wenn die Temperaturen konstant zwischen 20 und 30 oder mehr Grad liegen, fühlen sich die Raupen sehr wohl und die Larvenstadien werden noch schneller durchlaufen.

Wie erkennt man den Buchsbaumzünsler?

Damit nun eure Buchsbäume nicht auch den kleinen Raupen zum Opfer fallen, ist es wichtig, dass man den Befall rechtzeitig erkennt. Sind die Gespinste schon riesig und viele Stellen schon kahl und braun, dann ist es manchmal schon zu spät. Die Raupen fressen sich von innen nach außen, euer Buchs wird also schon in seinem Innern ziemlich zerstört sein, was euch durch die Dichte des Blattwerks kaum auffällt.  Oft beginnt der Schadbefall an den unteren Ästen des Buchsbaumes. Ihr müsst euch, um die Schädlinge schon im ersten Stadium zu entdecken, euren Buchs wirklich genau ansehen.

Sucht also eure Buchsbäume nach folgen Merkmalen ab:

  • Kleine gelbliche Eier (wirklich winzig, kaum zu erkennen)
  • Spinnennnetzähnliche Gespinste
  • die oben beschriebenen grünen Raupen

Buchsbaumzünsler Raupe auf einem Buchsbaumim Garten frißt alle Blätter weg.

Buchsbaumzünsler bekämpfen

Habt ihr tatsächlich den Buchsbaumzünsler bei euch im Garten, dann solltet ihr ihn so schnell wie möglich bekämpfen. Auch wenn der Buchs im ersten Jahr noch nicht so arg geschädigt ist und sich durchaus wieder erholen kann, überwintern die Kokons und fangen im nächsten Frühjahr wieder an zu fressen. Wir stellen euch die hilfreichsten Methoden vor, die ihr auch untereinander kombinieren könnt.

Nutzt keine chemischen Gifte für das Buchsbaumzünsler bekämpfen. Auch wenn bienenfreundlich draufsteht, sind fast alle gefährlich für Bienen und andere Nutzinsekten. Achtet auf die Angabe 84, dann tut es den Bienen nichts

Bekämpfung durch Absammeln

Habt ihr Raupen an euren Buchsbäumen entdeckt, solltet ihr sie sofort und regelmäßig absammeln. Auch ein Durchkämmen des BUchses hat schon Erfolg gebracht. Die Raupen müsst ihr dann töten, am besten verbrennen. Auch befallene Stellen des Buchses solltet ihr so weit wie möglich herausschneiden und auch diese verbrennen, denn es können durchaus noch viele der winzigen Eier an den Zweigen und Ästen kleben, Werft ihr den Abfall auf den Kompost, werdet ihr die gefräßigen Raupen nicht los. In vielen Städten und Gemeinden gibt es Stellen, an denen ihr euren Buchsbaumabfall abgeben könnt. Erkundigt euch und nutzt diese.

Dunkle Schutzfolie kann helfen

Die Larven des Buchsbaumzünsler sind nicht besonders hitzeverträglich. Daher kann es helfen, ihnen mit einer großen dunklen Schutzfolie auf den Leib zu rücken. Ihr könnt kleinere einzeln stehende Pflanzen retten, indem ihr an einem richtig heißen und sonnigen Tag dunkle oder schwarze Folie über sie stülpt. Die Temperaturen unter der Folie werden unerträglich für die kleinen Larven und sie werden meist binnen weniger Stunden abgetötet. Nun müsst ihr sie dann nur noch einsammeln. Eurem Buchsbaum schadet das Prozedere nicht, er hält es bei feuchtem Boden durchaus einen Tag unter der Folie aus. Die Eier allerdings werdet ihr so nicht los. Die überstehen die hohen Temperaturen meist unbeschadet. Ihr müsst diesen Vorgang also wiederholen, wenn in ungefähr zwei Wochen die nächsten Larven geschlüpft sind.

Bekämpfung mit dem Hochdruckreiniger

Habt ihr einen Hochdruckreiniger zur Hand, könnt ihr auch mit diesem gegen die Schädlinge vorgehen. Dafür braucht ihr neben dem Gerät auch noch ein großes Kunststoffvlies. Dieses legt ihr auf einer Seite eures Buchses aus und sprüht ihn dann von der anderen Seite richtig kräftig durch. Die Raupen landen auf dem Vlies und ihr könnt sie dann entsorgen. Übrigens fressen Hühner die Raupen ziemlich gern. Das ist vielleicht eine Alternative für diejenigen, die sich scheuen, die Tiere zu verbrennen. Es klingt hart, aber letztendlich hilft nur das, denn solange sie lebendig sind, sind die Raupen extrem mobil und kriechen in nullkommanichts wieder zurück in die Hecken. Auch wenn ihr sie weitab aussetzt, freut sich sicherlich der Nachbar nicht darüber, dass die kleinen Vielfraße jetzt in seinem Garten wohnen.

Die biologische  Methode

Zusätzlich oder auch als Alternative zum Abdecken, Absammeln und Hochdruckreinigen, gibt es noch eine weitere biologische Methode, um den Buchsbaumzünsler loszuwerden. Ihr könnt den Schädling ganz direkt mit einem Bakterium bekämpfen. Am besten und effektivsten ist das Bacillus rhuringiensis. Es hat sich bisher bestens bewährt. Das Bakterium befällt verschiedene Insektenlarven und vermehrt sich in deren Körpern. dadurch sterben diese .Auch auf die Buchsbaumzünsler haben es die Bakterien abgesehen.

Am wirkungsvollsten setzt ihr das Mittel in Kombination mit Buchsbaumzünsler-Fallen ein. Sie sind mit einem Pheromon ausgestattet, das die männlichen Falter anlockt. Die Fallen rotten die Schädlinge nicht komplett aus, aber unterstützen die Bekämpfung vom Buchsbaumzünsler durch die Reduzierung des Bestandes und die Verhinderung der weiteren Fortpflanzung – zumindest in Teilen. Aber die Fallen haben  noch eine andere Funktion: sie zeigen euch nämlich an, wann ihr mit dem nächsten Raupen schlüpfen. Sind die Fallen recht hoch mit Faltern bestückt, dann könnt ihr davon ausgehen, dass nach sieben bis zehn Tagen die Raupen unterwegs sind. Genau zu diesem Zeitpunkt solltet ihr dann das Bacullus thuringiensis ausbringen. Noch einmal eine Woche später müsst ihr das dann wiederholen.

Spatzen und Stare auf einer Hecke

Vögel im Garten

Noch vor zehn Jahren, als der Buchsbaumzünsler wahrscheinlich in einem Containerschiff zu uns kam, war er komplett neu und fremdartig. Insektenfressende Tiere hatten ihn einfach nicht auf dem Speiseplan und in den ersten Jahren scheuten sich auch Tiere wie Vögel davor, die Raupen zu verspeisen. Der Buchsbuamzünsler schützte sich zusätzlich vor den noch nicht vorhandenen natürlichen Fressfeinden, indem er das Gift des Buchsbaumes in sich anreicherte. Er machte sich ungenießbar. Diese Zeiten ändern sich nun aber. Der Zünsler wird mehr und mehr auch in die natürliche Nahrungskette unserer Fauna integriert. Vor allem die Spatzen haben den Zünsler als eiweißreiche Nahrungsquelle für die Aufzucht ihrer Jungen entdeckt. Ausgewachsene Spatzen ernähren sich nicht mehr von raupen,sie bevorzugen Samen und Früchte.

Sorgt also für einen vogelfreundlichen Garten! Das kann man nicht oft genug sagen und ist eigentlich auch unabhängig davon, ob man gerade Buchsbaumzünsler bekämpfen will. Doch wollt ihr das, dann hängt spezielle Nistkästen für Spatzen auf, sie sind sowieso viel zu selten geworden. Spatzen brüten gern in Kolonien, weswegen ihr Nistkästen mit mehreren Brutkästen aufhängen solltet. Achtet zusätzlich darauf, dass ihr genug Samenplflanzen im garten habt und füttert die Spatzen auch gern noch mit Körnerfutter.

Alternativen finden

All die von uns aufgezählten Methoden verhindern nicht, dass im nächsten Jahr die Plage wieder von vorne losgeht.  In allerletzter Konsequenz hilft also manchmal einfach nur, sich von seinen geliebten Buchsbäumen zu trennen. Das fällt so manchem sicherlich nicht leicht, gehören sie doch zur europäischen Gartengestaltung dazu. Es gibt wunderschöne Alternativen und sogar eine Pflanze, die dem kleinblättrigen Buchsbaum sehr ähnlich ist.Der Bloombux ist eine kleinblättrige und kleinwüchsige Züchtung des Rhododendron und wächst genauso schön dicht und verzweigend wie der Gewöhnliche Buchsbaum. Er braucht auch nicht die intensive Pflege und den besonderen Boden, den ein Rhododendron üblicherweise verlangt.

Außerdem hat der Bloombux noch einen weiteren Vorteil: er ist in keinster Weise giftig, was man vom Buchbaum ja leider nicht behaupten kann. Wenn ihr euren Buchs durch den Bloombux ersetzt, habt ihr noch einen schönen Extrapunkt obendrauf. Der Strauch blüht im Frühjahr wunderschön rosa und ist für die Bienen und anderen Insekten eine tolle Nahrungsquelle.

Das waren unsere Tipps zum Bekämpfen des Buchsbaumzünslers. Habt ihr schon Erfahrungen mit den gefräßigen Raupen gemacht? Wie habt ihr sie bekämpft?Schreibt uns doch gern in die Kommentare, wir freuen uns über Feedback und weitere gute Tipps!

 

Buchsbaumzünsler bekämpfen – Tipps und Tricks
5 (100%) 3 votes